Ameisencafe
    Ameisenforum
    ANTSTORE SHOP
    ANTSTORE FORUM
    ANTSHOP Schweiz
    Apocrita Shop
    Apocrita Forum

Ameisenhaltung

Diese Seite ist optimiert für Microsoft Internet Explorer ab Version 7, bitte aktualisieren sie Ihren Browser!
Diese Navigation klappt eigentlich auf, Sie werden dies jedoch mit IE6 nicht sehen können.
Um an alle Punkte zu gelangen gehen sie bitte über "Sonstiges" auf das Inhaltsverzeichnis.
Ameisenarten
Sortierung nach: lateinischem Namen | deutschem Namen | Gattungen



A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

G

 gebänderte Zuckerameise (Camponotus consobrinus)
Einordnung: Formicinae: Camponotus: Camponotus

gleicht in Verhalten und Lebensbedingungen Camponotus nigriceps und wird als Zwillingsart angesehen.
Weitere Informationen

 gelbe Spinnerameise (Anoplolepis gracilipes)
Einordnung: Formicinae (Schuppenameisen): Anoplolepis Anoplolepis gracilipes

Die "Verrückte Ameise", wie sie aufgrund ihrer hektischen und ruckartigen Bewegungsweise auch genannt wird, wurde vermutlich vor etwa siebzig Jahren mit Handelsschiffen auf den Inseln eingeschleppt. In dieser Zeit ist es der Ameise gelungen, etwa ein Fünftel des Inselregenwaldes unter ihre Kontrolle zu bringen. Ihre Reviere erstrecken sich bis hoch in die Bäume. Dort fallen ihnen sogar brütende Seevögel und Fledermäuse zum Opfer.
Weitere Informationen

 Gelbe Wiesenameise (Lasius flavus)
Einordnung: Formicinae (Schuppenameisen): Lasius Lasius flavus

Erdnester mit bis zu 100.000 Ameisen (lt. Seifert) sind unterirdisch angelegt und mit Gras oder anderen Pflanzen überwachsen. Die Nester besitzen keine oder selten wenige Ausgänge. Betreibt Wurzellauszucht. Es gibt aber auch überirdische kleinere Nestteile in Form von Erdhügeln, in denen z.B. Brut bei höheren Temperaturen gelagert wird. Der Sehsinn ist verkümmert, die Orientierung erfolgt vor allem mit dem Geruchssinn. Koloniegründung kann durch mehrere Königinnen erfolgen (Pleometrose), allerdings kommt es nach dem Schlüpfen der ersten Arbeiterinnen zu Kämpfen unter den Königinnen oder sie separieren sich in getrennte Nester.
Weitere Informationen

 Glänzendschwarze Holzameise (Lasius fuliginosus)
Einordnung: Formicinae (Schuppenameisen): Lasius: Dendrolasius Lasius fuliginosus

Kolonien dieser Art verströmen einen unverwechselbaren, süßlichen Geruch, der vermutlich der Verteidigung dient. L. fuliginosus baut riesige, selbstgefertigte Kartonnester in lebende Bäume. Aus diesem Grund gilt sie als schädigend. Häufig werden als Lebensraum aber auch Zaunpfähle oder Baumstümpfe gewählt. Die Nester werden oft in der Nähe von kleinen Waldbächen angelegt. Die Kolonien sind meist sehr stark bevölkert und stehen in Verbindung mit Zweigkolonien.
Die Ameisen bilden ausgeprägte und belaufene Straßen zu Futterquellen usw. und beherbergen sehr viele "Ameisengäste".
Die Gründung von L. fuliginosus Königinnen erfolgt sozialparasitisch, z.B. bei den Wirtsarten umbratus, mixtus und anderen Chthonolasius-Arten.
Weitere Informationen

 Grauschwarze Sklavenameise (Formica fusca)
Einordnung: Formicinae (Schuppenameisen): Formica: Serviformica Formica fusca

Schwarz-glänzend am ganzen Körper, Körperlänge der Arbeiterinnen 4-8 mm, Königinnen bis etwa 12 mm. Hier treten große Unterschiede besonders durch die Menge der gespeicherten Nahrung im Hinterleib auf.
Sie können von Anfängern leicht mit Lasius niger verwechselt werden. Ihre Schnelligkeit und Größe ist aber weitaus höher als die von Lasius niger.
In der Natur sind sie die Hauptsklavenart von Raptiformica und Polyergus.
Weitere Informationen


© 2003-2018 ANTSTORE - Impressum - Datenschutzerklärung