"Grüne" als Ameisenhalter wählen?

  • Falls ihr mit dem Gedanken spielt "Grüne" zu wählen, solltet ihr euch S. 29 ihres Wahlprogramms genau durchlesen.


    Einige Zitate:


    Quote

    Den Online-Handel mit Tieren wollen wir strikt regulieren.


    Quote

    Wildtiere gehören in die Wildnis, der Handel mit ihnen muss strenger reguliert, Importe von Wildfängen, die Trophäenjagd, ihr Handel auf Online-Portalen und Wildtierbörsen müssen ganz verboten werden.

    • Official Post

    Mahlzeit,


    so wie sich das liest, ist das eher auf größere Tiere (Säugetiere, Reptilien, etc.) ausgerichtet.
    Klar, das lässt sich auch auf weitere Bereiche ausweiten, ist jedoch, so denke Ich, nicht die Kernaussage.
    Zumal die Grünen wenn überhaupt nur Koalitionspartner werden, insofern nicht alleine ausschlaggebend für die Politik sind und zudem große Interessenverbände ihre Lobbyarbeit dafür leisten werden, dass das so nicht 100%ig umgesetzt wird, wenn überhaupt.


    Zudem fände Ich es fragwürdig, aufgrund dieses einzelnen Punktes im Wahlprogramm, die Partei komplett aus dem Spektrum auszugliedern.
    Natürlich ist ein Hobby als solches ein nicht unwichtiger Aspekt im Leben, jedoch bei weitem nicht ausschlaggebend genug für eine politische Willensbildung, zumindest nicht für Mich.


    Zudem gäbe es weiterhin Möglichkeiten über Tauschbörsen, Schenkungen oder Abgaben gegen Spenden, da im vorliegenden Text explizit vom Handel die Rede ist.



    Beste Grüße und schön gesund bleiben,


    Ralph

  • Ich frage mich nur, wo wohl die CDU als möglicher Koalitionspartner eher mitmachen wird: Abschaffung von ALG2 oder Verbieten von Onlinebören für Wildtiere. Letztlich wird man sich auf Dinge einigen, die beide nicht so weh tun und der CDU dürfte das Ganze wohl mit am wenigsten weh tun.


    Abgabe gegen Spenden ist doch nur eine Hintertür für Handel.


    Wo liest Du denn raus, dass sie es auf größere Tiere beschränken wollen? Da steht Wildtiere, darunter fallen auch Ameisen.


    Jeder muss natürlich selber entscheiden, was einem wichtig ist, eine Partei, die so versucht mein Hobby einzuschränken ist für mich unwählbar.

    • Official Post

    Wo liest Du denn raus, dass sie es auf größere Tiere beschränken wollen? Da steht Wildtiere, darunter fallen auch Ameisen.

    Besagte Stelle bezieht sich auf Tierversuche, Massentierhaltung, Nutztierhaltung und Zirkusse. Alles nicht unbedingt Felder der Ameisenhaltung.
    Zudem meinte Ich ja bereits, dass sich so etwas natürlich auch auf Ameisen ausweiten ließe, ist meines Erachtens nach nicht, worum es hierbei geht.



    Quote

    Wirwollen ihnen ein würdevolles, gutes und gesundes Leben frei von Schmerzen, Angst und Stressermöglichen

    Das liegt ja auch im Sinne des Halters, zumal fraglich ist, ob Punkt 1 und 2 überhaupt auf Ameisen und Insekten im Allgemeinen zutreffen und etwaige Regulierungen, die solche Aussagen beinhalten, dann auch greifen können.



    Jeder muss natürlich selber entscheiden, was einem wichtig ist, eine Partei, die so versucht mein Hobby einzuschränken ist für mich unwählbar.

    Andere Parteien schränken Dich und Uns alle auch ein, zum Teil in sehr viel gravierender Weise. Die Sorge, ob Ich dann keine Ameisen mehr einführen darf, steht da bei Mir nicht ganz oben auf der Agenda. Aber ja, die Gewichtung bleibt da jedem selber überlassen.



    Beste Grüße und schön gesund bleiben,


    Ralph

    • Official Post

    Finde das ganze ziemlich weit hergeholt.
    Der Text ist ziemlich allgemein gehalten, ich glaube an Insekten hat da niemand gedacht.
    Daraus zu folgern die Grünen wollen jetzt unser Hobby verbieten,
    finde ich doch eher populistisch.


    Das der Handel von exotischen Vögel und Säugetieren aus der Wildnis verboten gehört,
    ich glaube da muss man nicht diskutieren.

  • Die Seite 29 besteht aus zwei Abschnitten, der erste bezieht sich in der Tat eher auf Zoos, der zweit aber nicht (fett durch mich):

    Quote

    Wildtierhandel an die Leine legenDie Covid-19-Pandemie muss eine Lehre sein, die Gesundheit von Umwelt, Tier und Menschzusammenzudenken. Sie basiert auf einer Zoonose, einer vom Tier zum Menschen übertragenen Infektionskrankheit. Solche neuartigen Krankheiten werden durch die fortschreitendeZerstörung der Natur und das Vordringen der Menschen in die letzten natürlichen Lebensräume begünstigt. Dem gilt es entgegenzuwirken. Wildtiere gehören in die Wildnis, der Handelmit ihnen muss strenger reguliert, Importe von Wildfängen, die Trophäenjagd, ihr Handel aufOnline-Portalen und Wildtierbörsen müssen ganz verboten werden. Auch die industrielle Tierhaltung kann zu Pandemien beitragen, wie sich an coronainfizierten Nerzen gezeigt hat. DieTierhaltung ist deshalb auch an den Notwendigkeiten zur Eindämmung möglicher Zoonosenauszurichten. Wir werden uns dafür einsetzen, dass Pelztierfarmen nicht mehr erlaubt sind


    Was sind denn Ameisen? Keine Wildtiere? Woher bekommen die Leute die meisten Ameisen, nicht online? Ich kann jedenfalls eure Hoffnung nicht teilen, dass es sich nur auf Wirbeltiere bezieht, denn das steht da nicht. Deine Aussage Fink ist weit hergeholt, denn sie entspricht nicht dem, was da in dem Wahlprogramm steht.


    Übrigens zum Thema Verbote:

    Quote

    Doch die Realität sieht offenbar anders aus: Die „Welt“ untersuchte die Anträge der Parteien im Bundestag und fand heraus, dass die Grünen immer noch viel abschaffen wollen. In 26 von 367 Anträgen fordern die Grünen Verbote. Dies entspricht einer Quote von sieben Prozent. Beispielsweise will die Partei Mikroplastik, Fracking und Ölheizungen verbannen.


    Nur die Linke will mit einer Quote von über neun Prozent noch mehr Verbote. In 34 von 371 Anträgen, bei denen die Linke involviert ist, wollten sie etwas verbannen. Zum Beispiel soll es keine Waffenexporte oder Leiharbeit mehr geben. Auf dem dritten Platz der eingereichten Verbotsanträge ist die AfD mit acht geforderten Abschaffungen. Im gleichen Zeitraum forderte die FDP drei und die SPD zwei Verbote. Die Union formulierte dagegen einen Abschaffungs-Antrag.

    Wer hätte das gedacht, dass die Links- und Rechtsautoritären Parteien am meisten verbieten wollen ;)

  • Wahlkampf? Es geht hier um unser Hobby, das von einer Partei massiv gefährdet ist.


    Man müsste das Ganze nicht erwähnen, würden sich Parteien da raushalten.


    Teilweise glaube ich, dass hier Leute das Sagen haben, denen das Hobby scheiß egal ist, ka warum ihr hier Mods seid? Gehts nur um das "etwas zu sagen haben", oder interessiert ihr euch tatsächlich für die Ameisenhaltung, manchmal kann man da wirklich dran zweifeln.

    • Official Post

    Jeder muss natürlich selber entscheiden, was einem wichtig ist, eine Partei, die so versucht mein Hobby einzuschränken ist für mich unwählbar.

    Wahlkampf? Es geht hier um unser Hobby, das von einer Partei massiv gefährdet ist.

    Mal ganz neutral angemerkt, würde ich nicht so lautstark immer nur auf "Hobby" plädieren, wenn ich ein Unternehmen zum Verkauf von Ameisen und Zubehör betreiben würde. Da fehlt mir in deinem Fall schlicht die Glaubwürdigkeit, aus welchem Grund du im Endeffekt wirklich gegen etwaige Regulierungen des Handels anschreist und warum eine Regulierung für dich ggf. unerwünschte Nebeneffekte haben könnte.




    Man müsste das Ganze nicht erwähnen, würden sich Parteien da raushalten.

    Es ist der Kern von Parteien und Politik ganz allgemein, sich in Dinge einzumischen, eigene parteipolitische Ziele zu definieren und sich dafür eben auch einzusetzen. Ob diese Ziele und Ideen dann auch eintreten, ist Sache der Wähler. Würden sich Parteien aus allem heraushalten, hätten wir wohl keinerlei Gesetzgebung, das gesamte System wäre vollkommen obsolet. Ich weiß also nicht, auf was du mit der Aussage überhaupt hinaus willst. Es muss auch nicht jedem Bürger jedes Gesetz, jede Regelung, jedes Verbot und auch nicht jede Freiheit in den Kram passen. Es ist dein gutes Recht, Parteien zu wählen oder dich in Parteien zu engagieren, die deinem Meinungsbild am ehesten entsprechen.




    Teilweise glaube ich, dass hier Leute das Sagen haben, denen das Hobby scheiß egal ist, ka warum ihr hier Mods seid? Gehts nur um das "etwas zu sagen haben", oder interessiert ihr euch tatsächlich für die Ameisenhaltung, manchmal kann man da wirklich dran zweifeln.

    Nur weil Teammitglieder oder andere User nicht die eigene Meinung teilen, muss man ihnen nicht gleich ihre Kompetenzen oder ihr Engagement für die Community in irgendeiner Form absprechen.

  • Ich hab in diesem Jahr ganze 40€ mit Ameisen verdient und wohl ein vielfaches von dem, was ich jemals eingenommen habe, als Kunde ausgegeben, daher kann ich wohl eher als Halter sprechen wie als Händler.

    • Official Post

    Moin,


    Die Aussage, dass Mir das Hobby egal wäre, ist schlicht unpassend.
    Ganz im Gegenteil versuche Ich, bei anderen Menschen und gerade meinen Kindern Interesse dafür zu wecken.
    Ich sehe ja auch, worauf Du hinaus willst, indes glaube Ich nicht, dass es derartig gravierende Einschnitte geben wird.


    Zudem bleibt Uns Haltern immernoch die Möglichkeit, selber auf die Jagd zu gehen.
    Allein in Deutschland sind über 100 Arten nachgewiesen, das Spektrum ist also nicht eben klein.


    Und dass die 100%ige Umsetzung solcher Wahlprogramme alles andere als wahrscheinlich ist, muss dabei auch nur am Rande erwähnt werden.
    Zumal die Vorschläge auch selten 1:1 umgesetzt werden.
    Sollte es also zu einer verstärkten Regulierung kommen, glaube Ich nicht, dass der Handel komplett lahm gelegt wird. Eher denke Ich, dass gewisse Arten von Handel ausgenommen werden würden.



    Beste Grüße und schön gesund bleiben,


    Ralph

  • Ich habe nie behauptet, dass alles so 100% kommen wird, falls die Grünen mit regieren, aber je mehr Stimmen sie erhalten werden, desto stärker wird die Position in der Regierung sein und desto wahrscheinlicher wird es, dass sie diverse Dinge umsetzen.


    Deshalb sollte man versuchen sie möglichst klein zu halten, damit das Ganze eben nicht so schlimm kommt, wie sie es im Wahlprogramm hineingeschrieben haben. Leider haben diverse Tierrechtsorganisationen wie die PETA einen starken Einfluss, die werden alles Versuchen, um die Terraristik möglichst komplett lahm zu legen.


    Also sollte man deiner Meinung nach dann ruhig die Grünen wählen, auch wenn sie das Hobby größtenteils zerstören wollen, in der Hoffnung, das alles ja doch nicht so schlimm kommt, tolle Einstellung ;)



    Quote

    Zudem bleibt Uns Haltern immernoch die Möglichkeit, selber auf die Jagd zu gehen.
    Allein in Deutschland sind über 100 Arten nachgewiesen, das Spektrum ist also nicht eben klein.


    Na dann alles halb so wild...

    • Official Post

    Ich hab in diesem Jahr ganze 40€ mit Ameisen verdient und wohl ein vielfaches von dem, was ich jemals eingenommen habe, als Kunde ausgegeben, daher kann ich wohl eher als Halter sprechen wie als Händler.

    Es ist vollkommen einerlei, ob du 40€, 40.000€ oder gar Verluste eingefahren hast, das ist auch nicht unsere Angelegenheit, wie gut oder schlecht du wirtschaftest. Du hast ein Gewerbe zum Zweck des Verkaufs von Ameisen und Ausrüstung gemeldet, ergo ist das kein reines Hobby für dich. Ich will dir dieses ja auch gar nicht absprechen, dennoch ist das gewerbliche Interesse da und entsprechend ist dein Gewerbe beim Finanzamt angemeldet. Das ist per se auch nichts Schlimmes, nur fragt man sich auf der Basis schon, welche Interessen dann am Ende wirklich hinter solchen Positionen stecken, wie du sie gerne und lautstark in den Plattformen vertrittst.




    Also sollte man deiner Meinung nach dann ruhig die Grünen wählen, auch wenn sie das Hobby größtenteils zerstören wollen, in der Hoffnung, das alles ja doch nicht so schlimm kommt, tolle Einstellung

    Statt nur rumzujammern, hätte man sich auch mal die Mühe machen können, einfach bei den Grünen eine exaktere Angabe zu entsprechendem Passus zu erfragen, da Wahlprogramme eine gezielt möglichst kurze Zusammenfassung darstellen, um es für den Wähler kurz, leserlich und verständlich zu halten. Du wirfst anderen Usern vor, nur auf Basis von Vermutungen zu spekulieren, tust es aber doch selbst genauso.


    Diese Arbeit habe ich dir nun abgenommen und werde gerne die Rückantwort der Partei hier verlauten lassen.




    Ansonsten verbitten wir uns hier parteipolitische Meinungsmache, vollkommen egal, ob es gegen Grüne, Linke, CDU/CSU, SPD, AfD oder sonstwen geht. Wir sind hier kein politisches Forum. Solche Aussagen wie "muss man möglichst klein halten", "zerstören unser Hobby", "unwählbar" usw. sind durchaus sehr tendenziös und in Wahljahren wie diesem irgendwie auch als parteipolitische Stimmungsmache zu begreifen. Hättest du den Thread hier irgendwie neutral aufgezogen, als reine Information, ohne Bewertung, wäre das in Ordnung gewesen, so aber....


    :threadgeschlossen:

    • Official Post

    So, es gibt Neuigkeiten zum Thema. Da mir keine andere Emailadresse vorlag und ich nicht wusste, an wen bei den Grünen ich mich mit so einem Thema wenden kann, hatte ich einfach an die Haupt-Mailadresse info@gruene.de geschrieben und um etwas Aufklärung bzgl. des Themas "Handelsregularien und Verbote bzgl. Wildtieren" in ihrem Wahlprogrammentwurf gebeten. Tatsächlich, nach einer kleinen Erinnerung an meine schon vor Längerem geschriebenen erste Mail habe ich vor ein paar Tagen von "Grünes Dialogteam (dialog@gruene.de)" - mit Entschuldigung für die sehr lange Antwortzeit - entsprechend Rückantwort erhalten.


    Anbei der Wortlaut. Ich erlaube mir im Anschluss, das aus meiner persönlichen Sicht zu kommentieren. Ich öffne auch den Thread wieder für eine sachliche, möglichst unemotionale und unpolitische Diskussion. Das ist natürlich eine Gratwanderung, denn einerseits geht es hier - wen wundert es auch bzgl. Tierschutz - explizit um den Wahlprogrammentwurf der Grünen und damit um Politik. Andererseits kann man das auch konstruktiv handhaben, hoffe ich.



    Die Antwort ist leider ja etwas allgemein gehalten, da nicht explizit auf Insekten oder gar Ameisen eingegangen wird. Einerseits dürfte das daran liegen, dass der Wahlprogrammentwurf der Grünen erst gegen Mitte Juni abschließend diskutiert und dann überhaupt beschlossen wird. Andererseits liest man hier - wie schon von einigen Usern vorab vermutet - einen starken Fokus auf Wirbeltiere heraus, also z.B. diverse Reptilien, Amphibien und Kleintiere, die allgemein einen anderen Stand beim Menschen haben als Insekten und Spinnentiere.


    Zudem sind Wahlprogramme natürlich erstmal stark gekürzt, damit der Bürger sie versteht und eine exakte und umfangreiche Ausarbeitung, um dann letztendlich Gesetze zu verabschieden, findet entsprechend überhaupt erst nach einer Regierungsbildung und ggf. Koalitionsverträgen statt und wird bekanntlich auch von Debatten innerhalb der Politik und Gesellschaft mitbestimmt.


    Auch wenn ich mir eine explizitere Antwort gewünscht hätte, denke ich persönlich immer noch, dass privat gehaltene Insekten nicht wirklich im Fokus von Tierschützern, Verbänden und "grünen Parteien" stehen, da in entsprechenden Anträgen, Diskussionen etc. immer ein starker Fokus auf Wirbeltiere gelegt wird. Dennoch dürfte in Zeiten des Insektensterbens entsprechende Tierklasse ggf. Eingang in neue Gesetze finden, die Frage ist eben nur, wie und in welchem Umfang.


    Daher ist die Antwort auch für uns interessant, da man hier einen Einblick bekommt, was u.a. auf die Terraristik im Allgemeinen zukommen könnte. Und das - leider - mMn auch nicht ganz zu Unrecht, wenn man mal weggeht von den sehr "nischigen" und in der Gesellschaft kaum bekannten Ameisenhaltern zur Terraristik im Allgemeinen, sowie deren Haltungs- und Handelspraktiken.


    Die beiden verlinkten PDFs mit Anträgen zeigen recht genau, was von den Grünen gefordert wird. Daher lohnt sich eine Sichtung, da entsprechende Anträge sicher auch bei Beteiligung an einer Regierung wenigstens teilweise ins Regierungsprogramm oder Koalitionsverträge eingebracht würden. Ich habe mal einige mMn wichtige Punkte herausgepickt, denn es ist in den Anträgen immer wieder auch der Elfenbeinhandel, Wilderei usw. Thema, was für uns in dem Sinne keine Rolle spielt:




    In der Drucksache 19/10186 vom 15.05.2019 heißt es:


    Man liest wie schon gesagt heraus:, dass generell wieder starker Fokus auf Wirbeltiere gesetzt wird. Ein paar Punkte sind für uns aber durchaus sehr relevant:


    - Eine bundeseinheitliche Regelung bzgl. des Handels und der Haltung exotischer Tiere würde natürlich jeden Halter exotischer Ameisenarten auch treffen, sofern Insekten dort explizit vermerkt wären

    - Ameisen werden zwar eher selten auf Tierbörsen gehandelt und in der Summe ist deren Anteil im Vergleich zur restlichen Terraristik vernachlässigbar winzig, dennoch würde es den ein oder anderen Händler und Interessenten treffen

    - Importe von Wildfängen sind natürlich ein riesen Thema für Ameisenhalter, da Nachzuchten bei den meisten Ameisenarten gar nicht möglich sind und fast alle Ameisenköniginnen Wildfänge sind

    - Positivlisten wären ggf. ein Ansatzpunkt, den Handel mit bestimmten Tieren weiter zuzulassen. Dazu müsste man aber auch entsprechend Lobbyarbeit betreiben und darstellen, warum explizit die Ameisenhaltung für die Umwelt kaum bis keine Auswirkungen hat

    - Verkauf und Versand über Online-Portale sei entschieden abzulehnen (auch für Insekten? Den Versand von Wirbeltieren mit der Post kann man mMn durchaus zu Recht kritisieren)




    Fazit:


    In der Summe bin ich leider nicht zu 100% schlau geworden, wie es sich denn nun mit Insekten oder gar Ameisen hält - denn in den Anträgen, die aber ja erstmal eine Diskussionsgrundlage und bei Weitem keinen Gesetzesentwurf darstellen, wird nicht klar ersichtlich, wie mit diesen umgegangen werden soll. Zudem darf man nicht vergessen, dass die breite Masse der Bevölkerung sich gar nicht darüber bewusst ist, dass es Insekten- bzw. explizit Ameisenhalter überhaupt gibt. Das zieht sich natürlich in die Politik hinein.


    Einerseits liegt hier in allen Texten ein sehr starker Fokus auf - oftmals auch stark gefährdeten - Wirbeltieren, angefangen von Großtieren wie Elefanten oder Nashörner, hin zu Reptilien, Amphibien oder Kleintieren. Das verwundert auch nicht weiter, da sich in der Wissenschaft und selbst in Regierungen (siehe Großbritanniens neuen Gesetzentwurf zur Anerkennung von Empfindungsfähigkeit/Gefühlen von Wirbeltieren) die Erkenntnis durchsetzt, dass Wirbeltiere eben empfindungsfähig sind und somit auch Gefühle haben, sowie leiden können etc.pp.,


    Andererseits sind Insekten und damit Ameisen aber eben keine Wirbeltiere und der Großteil der Wissenschaft geht auch davon aus, dass diese nicht im Sinne von Gefühlen "empfindungsfähig" sind. Dennoch gibt es ein paar Passus, die uns Ameisenhalter in diesen Anträgen betreffen könnten, wenn diese sehr allgemein formuliert werden und bei denen man wachsam verfolgen sollte, was da genau geplant wäre. Eine exakte Ausarbeitung hat zu diesem Zeitpunkt aber scheinbar eben noch nicht stattgefunden. Das eröffnet uns auch Möglichkeiten, bei Bedarf als Bürger an zukünftige Regierungen heranzutreten.



    Man darf also weiterhin gespannt sein, zumal es von einem Wahlprogramm zu einem Gesetz ein langer, langer Weg ist. Die anderen großen Parteien haben in Bezug auf den Tierschutz oft wenig vorliegen, siehe deren Wahlprogramme (Reihenfolge der Parteien wie auf der verlinkten Homepage, die Wahlprogramme sind im Parteinamen verlinkt:)


    - CDU/CSU haben ihr Wahlprogramm leider noch gar nicht veröffentlicht, wie es da mit Tieren und Tierrechten aussieht, wird man also sehen


    - Bündnis 90 - Die Grünen haben wir hier ja rege in Debatte. Das Wahlprogramm liegt als Entwurf vor und wird Mitte Juni diskutiert und final entschieden. Hier sind für uns v.a. S. 29 "Tiere schützen und respektieren" sowie "Wildtierhandel an die Leine legen" relevant


    - die SPD beschränkt sich in ihrem Wahlprogramm auf die landwirtschaftliche Tierhaltung und geht auf die private Tierhaltung oder Wildtiere, sofern ich es richtig gesehen habe, mit keinem Wort ein: , Punkt 3.15, S. 52


    - die FDP nennt Wildtiere im Zusammenhang mit Zoonosen und wollen eine Registrierungspflicht dieser, S. 51. Was genau "Wildtiere" sind wird nicht präzisiert, vermutlich geht es hier aber auch v.a. um Wirbeltiere. Sie nennen Tiere des weiteren im Zusammenhang mit der Landwirtschaft (s. 69) und Jagd (S. 70), sowie zur Zulassung von Insekten als Nahrungsmittel (S. 70)


    - Die AfD nennt Tiere ebenfalls im Zusammenhand mit Landwirtschaft, z.B. S. 195. Interessant für uns wird hier aber auf S. 196 ein Passus über invasive Pflanzen- und Tierarten:

    "Schutz der heimischen Ökosysteme verbessern: Im Schlepptau des weltweiten Warenverkehrs dringen entlang der großen Fernhandelsstraßen und ausgehend von internationalen Häfen mit ihren großen Warenumschlagplätzen immer mehr gebietsfremde Arten in heimische Ökosysteme vor und stören das ökologische Gleichgewicht. Es zeigt sich, dass gebietsfremde Arten nicht nur negative Auswirkungen auf unsere hiesige Natur haben, sondern auch konkrete finanzielle und gesundheitliche Schäden verursachen. Wir müssen größere Anstrengungen unternehmen, um die Einschleppung invasiver Tier- und Pflanzenarten zu verhindern und ihre Ausbreitung einzudämmen. Eine invasive Eigenschaft ist als Entnahmegrund im Tierschutzgesetz zu verankern".


    Da bisher keinerlei "offizielle" Listen zu invasiven Insekten vorliegen, weder vom Bundesamt für Naturschutz, noch von der AfD, Ameisen aber teilweise durchaus ein hohes Potential dazu haben (siehe auch Verschleppung von Ameisenarten in aller Welt), ist der Passus durchaus bemerkenswert für uns. Ob damit auch der Versand von Ameisen über den Globus und die damit einhergehenden potentiellen Probleme gemeint sind, kann ich nicht beurteilen. Da müsste man ggf. direkt bei der AfD anfragen.


    - Die Linke nennt in ihrem Wahlprogrammentwurf auf S. 72: "Insekten müssen als wichtiger Teil des Ökosystems geschützt erhalten und die Biodiversität gefördert werden" und "Wildlebende Tiere müssen besser geschützt werden. DIE LINKE will Wilderei und illegalen Wildtierhandel bekämpfen. Die Haltung bestimmter Wildtierarten und die Dressur von Wildtieren in Zirkussen und Delfinarien wollen wir im Sinne des Tierwohls ebenso beenden wie den Handel mit Wildfängen auf gewerblichen Tierbörsen. Wir fordern einen Einfuhrstopp für Jagdtrophäen geschützter Arten."


    Auch hier ist es eher allgemein, inwieweit ein "Insektenschutz" auch die Haltung und den Handel mit Ameisen beträfe, müsste man erfragen.

    • Official Post

    Danke fürs am-Ball-bleiben,


    naja also im Prinzip ergab das also nicht wirklich viel Neueres als das, was ohnehin schon im Wahlprogramm steht.

    Ich gebe Dir Recht, dass wohl die breite Masse unser spezielles Halterdasein kaum im Blick hat.

    Dementsprechend glaube Ich auch, dass, wenn es denn zu Regulierungen kommt, Wir bzw. etwaige Interessenverbände ohnehin keine große Geige bei der Entscheidungsfindung spielen werden und auch, dass der Handel mit Ameisen wahrscheinlich vorerst unter dem Radar fliegt. Erst, wenn "die großen Themen" wirklich durch sind, fällt dann auch einem auf, dass es auch Halter von Wirbellosen gibt.

    Aber sollte es tatsächlich dazu kommen, wird es Uns als Gemeinde auch treffen.

    Allerdings bleibt dann fraglich, wie zumindest der private Handel/Tausch und das Fangen reguliert bzw. reglementiert werden soll, dafür sind mEn kaum Kapazitäten seitens der Behörden vorhanden.



    Beste Grüße und schön gesund bleiben,


    Ralph

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!