Posts by LifeStyler

    Kleineren Kolonien sollte man helfen, in dem der Halter das Öffnen der Körner übernimmt. Also ruhig mal eine Art Körnermischung holen (z.B. normales Vogelfutter) und diese zerdrücken/halbieren.


    Festen Stellplatz mit Heizmatte (punktuelle Behiezung eines kleinen Bereich vom Nest ist ausreichend).

    Erschütterungen sind in der Regel nur bei Jungköniginnen ein Problem.

    Habe zufällig eine neue Art von Dosen gefunden, welche ich zeitnah mal verwenden möchte. Leider ist es kein komplett durchsichtige Kunststoff, aber ich bekomme, wenn der Bedarf besteht, regelmäßig welche geschenkt. Landen sonst nämlich im Müll, denn diese Dosen werden zur Aufzucht von Orchideen verwendet...


    Zu der Dose selbst:

    - Durchmesser Boden 8,7cm, dickste Bereich 10cm (perfekt für das Gießen von Gipsnestern)

    - Deckel ist ein Schraubverschluss, also sehr schonend für die Ameisen

    - Im Deckel ist eine 6mm Bohrung mit einem Schaft nach Innen. Diesen kann man gut mit Watte verschließen und zu dem lässt sich dort ein Öl von außen auf den Schaft auftragen. Dadurch kann man ein größeres Volk sehr gut mit kleinen Futtertieren (z.B. Pinkymaden) versorgen, wenn die ganze Anlage nur aus Dosen+Schläuche bestehen sollte.

    - Ob und wie ggf. eine Bewässerung funktionieren könnte, das weiß ich noch nicht genau, aber möglich ist dies bestimmt.


    Meine Güte, da fehlen einem hier und da doch noch ein paar Informationen, um eine einfache schnelle Lösung zu finden 😀


    Also dann ist die Sache doch trotzdem ganz einfach:

    Man kann sich auch einfach eine durchsichtige Plastikdose mit Deckel, groß genug für das große Reagenzglas, anschaffen (z.B. "1-Euro-Shop"). Ein Loch in die Seite schneiden/bohren (passend für den vorhandenen Schlauch).


    Und dann nur noch:

    1. Mini-Formicarium mit neuer Plastikdose verbinden
    2. Reagenzglas inkl. Volk hinein legen (bisschen Sand damit es nicht Rollen kann)
    3. Deckel verschließen (kein Ausbruchsschutz notwendig, komplette Dose ist als Nest zu betrachten)
    4. Fertig

    So würde ich es zumindest handhaben, weil es günstig und ohne Aufwand ist. Die Dose kann man für spätere Völker sicherlich nochmal verwenden. 😉

    Hatte den Text anscheinend falsch verstanden und dachte es sollte ein zweites Reagenzglas angeboten werden...


    Dann verstehe ich die Frage aber trotzdem nicht so ganz, wenn ein neues Formicaeium und Nest vorhanden ist.

    Einfach das Reagenzglas inkl. Volk in die Arena legen, fertig. Den Rest übernehmen die Ameisen, sobald es für sie der richtige Zeitpunkt ist.

    Wie wäre es, wenn man einfach kein weiteres Reagenzglas anschließt, sondern langfristig denkt und ein entsprechendes Nest (Gips, Ytong, Erde usw.) anbietet?!

    Ich weiß, dass das nicht die gewünschte Antwort ist, aber ein Reagenzglas ist aufgrund des Wassertanks keine langfristige Lösung, sondern ggf nur eine Verzögerung des endgültigen Umzug in ein vernünftiges Nest.

    Es ist generell besser wenn das Öl an der Deckel Unterseite angebracht wird, denn dadurch wird auch allgemeiner Staub nicht so schnell darin aufgenommen, was nach einer gewissen Zeit bei Seitenwänden der Fall ist. Der Staub kann dann selbst als Brücke dienen und es muss erst gar nicht bis zur "Austrocknung" dauern.

    Ich hätte dir von dieser drastischen Methode abgeraten. Es ist quatsch und leichtsinnig so einen Eingriff in das Nest vorzunehmen. Brut in Form von Eier und Larven war gewiss vorhanden, aber das Fangen wurde garantiert falsch gehandhabt.

    Hättest du dir das Becken von Unten angeschaut, dann wären sicherlich unterschiedliche Nestbereiche aufgefallen. Beim Öffnen der obersten Schichten ist bestimmt einiges eingestürzt, was schlussendlich die angeblich nicht vorhandene Brut verschüttet hat. Vielleicht kannst du ja mit einer Taschenlampe von unten noch Brut sichten und mit Glück entnehmen.



    Also in solchen Fällen sollte doch ganz klar sein, dass der Versuch des freiwilligen Umzugs immer an erster Stelle steht. Also neues und altes Formicarium ausbruchssicher mit einander verbinden und immer für eine schöne Nestfeuchte im neuen Formicarium sorgen. Das alte Formicarium sollte einfach ganz in Ruhe gelassen werden, so dass es unattraktiv wird.

    keine 30°C anbieten, sondern nur 22-25°C


    Schon mal dein Formicarium auf Ausbruchsstellen gepfrüft bzw den Schutz erneuert? Vielleicht gibt's in dieser Richtung einen Hinweis auf das Verschwinden der Puppen.
    Gibt es denn irgendwo einen Müllhaufen? Dort kann man auch oftmals leere Puppenhüllen entdecken, ansonsten könnten diese gefressen worden sein... vielleicht aufgrund zu hoher Temperaturen, denn dann kann Brutfraß passieren.

    Ganz ehrlich... habe nur ein paar Sätze gelesen...


    Hole dir die Art, welche dich am meisten anspricht und Ende der Diskussion. Oder würden jetzt alle beim Thema Hund auch nur ganz spezielle Rassen vorschlagen? Nein. Ist ja auch gut, denn ein Halter (ob Ameisen oder Hund oder ...) wächst mit den Aufgaben der/des Tiere/s und lernt aus unterschiedlicher Verhaltensmuster (bei Ameisen art- und, sogar, volkabhängig).


    Wieso sich Tiere anschaffen, welche einen von Anfang an nicht sonderlich interessiert haben?
    Mein erstes Volk war damals Pheidole und die sind immer noch meine Lieblingsgattung und werde mir bald (nach langer Pause) wieder welche zulegen.

    ich sehe die Gefahr in schlecht platzierter Watte, denn so etwas sollte man immer vorher testen. Ansonsten könnte eine Gyne mal absaufen oder die Watte ist zu fest und lässt zu wenig Wasser durch.