Königinnen mit Flügeln einsammeln?

  • Hallo alle zusammen. Ich war eigentlich immer der Meinung das wir Königinnen nicht einsammeln falls diese noch Flügel haben, da sie in den meisten Fällen nicht befruchtet sind und wenn sie eingesammelt sind auch keine Chance mehr haben sich zu paaren. Ich bin grade mit der gegenteiligen Auffassung konfrontiert worden, dass wohl in manchen Communities die Leute alle Königinnen einsammeln, da 1. dann doch eben einige befruchtet sind und 2. Königinnen die auf dem Boden aufgefunden worden sind sich wohl auch nicht mehr paaren. Hat da jemand weitere Infos oder Meinungen zu? Ich finde das jetzt etwas schwierig zu verifizieren ob sich Königinnen am Boden nicht mehr paaren, nicht mehr wieder auffliegen oder ob das generel für alle Arten stimmt. Klingt für mich jetzte etwas unintuitiv das Königinnen generel nur aus dem Nest fliegen, sich dann hinsetzten und einfach aufgeben sich paaren zu wollen.

  • Servus,


    was sagt man da am Besten?

    Willkommen zurück? :winking_face:

    Hallo alle zusammen. Ich war eigentlich immer der Meinung das wir Königinnen nicht einsammeln falls diese noch Flügel haben, da sie in den meisten Fällen nicht befruchtet sind und wenn sie eingesammelt sind auch keine Chance mehr haben sich zu paaren. Ich bin grade mit der gegenteiligen Auffassung konfrontiert worden, dass wohl in manchen Communities die Leute alle Königinnen einsammeln, da 1. dann doch eben einige befruchtet sind und 2. Königinnen die auf dem Boden aufgefunden worden sind sich wohl auch nicht mehr paaren. Hat da jemand weitere Infos oder Meinungen zu? Ich finde das jetzt etwas schwierig zu verifizieren ob sich Königinnen am Boden nicht mehr paaren, nicht mehr wieder auffliegen oder ob das generel für alle Arten stimmt. Klingt für mich jetzte etwas unintuitiv das Königinnen generel nur aus dem Nest fliegen, sich dann hinsetzten und einfach aufgeben sich paaren zu wollen.

    Nun, in den meisten Fällen stimmt es, dass Gynen mit Flügel nicht befruchtet sind und daher gewiss auch nicht gesammelt werden sollten.

    Wichtig ist, sofern man vor hat eine Gyne mit Flügeln zu sammeln das Verhalten dieser genauestens zu beobachten. Versucht die Gyne abzuheben oder irgendwo hoch zu klettern um ihren Start zu erleichtern, ist es klar, dass diese unbegattet ist.

    Im gegenteiligen Szenario ist die Gyne auf der Suche nach einem Nistplatz. Sie krabbelt auf dem Boden herum, klettert nirgendwo hinauf und such entlang von Steinen etc. nach Nistplätzen. Eventuell gräbt sich diese bereits ein. Dann kann schon davon ausgegangen werden, das diese befruchtet ist aber mit Gewissheit kann man das natürlich nicht sagen und wie schon oben erwähnt ist die Chance, dass eine Gyne mit Flügeln begattet ist eher gering.


    Ein Sonderfall ist, wenn Gynen beispielsweise im Pool landen. Hier kann es durchaus sein, dass sie landen wollten um die Flügel abzuwerfen, dies aber dann nicht mehr tun können. Schließlich landen sie ja im Pool, weil sie das Wasser aufgrund der Spiegelung für festen Boden halten. Dies gilt freilich nicht für alle, kann aber schon vorkommen.


    LG. ForceMaster!

  • da 1. dann doch eben einige befruchtet sind und 2. Königinnen die auf dem Boden aufgefunden worden sind sich wohl auch nicht mehr paaren.

    Hi Hunson,


    1: Ja, das ist natürlich möglich. Habe ja auch schon mehrfach darauf hingewiesen, dass auch geflügelte Gynen begattet (nicht befruchtet, das werden nur die Eier :schlupf: ) sein können.


    2: Das stimmt definitiv nicht und ist artspezifisch. ForceMaster hat schon einige sehr richtige Sachen gesagt.


    Ich will trotzdem ergänzend kurz ausholen. Was passiert beim Schwarmflug? (der Vorgang ist wegen der schwierigen Verfolgung nicht abschließend erforscht). Erst gucken die Männchen tagelang aus dem Nest und geben dabei vermutlich große Mengen an Pheromonen in die Luft ab. Passt Sättigung der Duftmoleküle/Wetter fliegen die Männchen einer Region für gewöhnlich als Erste aus und sammeln sich gerne an markanten Plätzen. Das kann alles Mögliche sein, Einzelbäume, Kirchtürme, Bergspitzen, Funktürme, ... die Jungköniginnen folgen den Duftspuren der Männchen, finden sich ebenfalls in der Nähe ein. Nun kann eine Verpaarung in der Luft ODER am Boden ODER beides stattfinden. Die Bodenverpaarung hat man definitiv bei diversen Lasius- und Myrmica-Arten beobachtet. Nach den Begattungen zerstreuen sich die Tiere, die Männchen sterben bekanntlich binnen weniger Tage ab. Die Jungköniginnen gehen ihren artspezifsichen Gründungsweg, also eigene Nestsuche oder Adoption oder sozialparasitäre Gründung.


    Einige exotische Arten verpaaren sich zum Teil auch ausschließlich am Boden. Das liegt teils auch am hohen Gewicht der Jungköniginnen, die kaum fliegen können. Ein paar wenige Arten haben ja auch keine Jungköniginnen, sondern Gamergaten (begattete Arbeiterinnen), da fällt ein Flug also flach :winking_face:


    Aber natürlich: Die einheimischen Arten können mWn quasi alle gut fliegen. Dennoch ist der Begattungsakt nicht immer so easy, gerade wenn mehrere Männchen sich an die Jungkönigin hängen, kann sie abstürzen.


    Zudem gibt es weitere natürliche Ereignisse, die Jungköniginnen auch für kurze Zeit Richtung Boden befördern können, so z.B. starke Abwinde, das Ausweichen vor Fressfeinden, etc.pp. und das Fliegen funktioniert generell auch nicht immer sofort einwandfrei, gerade nach dem ersten Start.



    Ich persönlich halte gar nichts davon, einfach ohne Sinn und Verstand geflügelte Tiere einzusammeln.


    Man kann noch geflügelte Tiere einsammeln, wenn:

    1) Offensichtlich kein Nest der Art in der Nähe ist. Denn dann sind sie vermutlich noch gar nicht gestartet, sondern laufen auf der Suche nach einem Startpunkt herum (oder sind nochmal nach wenigen Metern abgestürzt, denn die Flügel müssen erstmal "eintrainiert" werden). Dies gilt es auch bei einer "Poollandung" auszuschließen, denn ein paar Jungköniginnen starten und landen direkt im Wasser

    2) Man ein Gemisch von bereits entflügelten Tieren und geflügelten Tieren der selben Art am Boden umher suchend vorfindet. Dann sind natürlich auch die entflügelten vorzuziehen (die geflügelten aber vermutlich einfach noch nicht so weit gekommen und trotzdem begattet)

    3) Man einzeln umherlaufende Tiere vorab ausreichend beobachtet. Ein Tier, das noch nicht abgeflogen ist oder zwischenlanden musste wird im Normalfall versuchen, möglichst in die Höhe zu klettern um einen hohen Abflugpunkt zu finden. Dieses braucht man nicht einsammeln. Ein Tier, das am Boden herumsucht, dabei in Lücken, unter Steinen und Ästchen oder in ein fremdes Nest hineinschaut, oder sogar gräbt., ist vermutlich begattet und sucht gerade nach einer Versteckmöglichkeit um die Flügel abzustreifen. Ein Tier, das hingegen sichtbar immer wieder versucht abzufliegen, es aber nicht schafft, ist vermutlich unbegattet. Auch bei Ameisen gibt es Defekte, z.B. beschädigte Flügel (vom Schlupf an oder durch die Attacke eines Fressfeindes).


    Dazu sollte man sich natürlich auch immer möglichst sicher sein, welche Art man da vor sich hat, um keine geschützten Arten einzusammeln (wie wir es immer wieder haben). Oder aber eine Bestimmung sehr zeitnah anstreben, um das auszuschließen und auch die richtige Gründungsart zu ermöglichen. Bringt ja auch nichts, eine sozialparasitäre Jungkönigin allein ins RG zu stecken.



    Hoffe, das hilft dir bei deiner zukünftigen Bewertung :smiling_face:

    Träume den unmöglichen Traum, besiege den unbesiegbaren Feind, strebe mit deiner letzten Kraft nach dem unerreichbaren Stern.

  • Gut, ich glaube dann bleibe ich weiterhin dabei eigentlich eher keine geflügelten Königinnen einzusammeln. Ich hab eh das letzte mal 2019 meine Tetramorium eingesammelt, aber das ich es irgendwann nochmal mit Lasius fuliginosus versuche könnte ich mir vorstellen :D.

    @ForecMaster: Ich geistere eigentlich immer noch regelmäßig durchs Forum. Ich schreibe nur nicht mehr so oft wie früher. Wenn ich in Zukunft einen festen Wohnsitz habe gibts vielleicht auch nochmal neue Haltungsberichte von mir, da stehen noch einige Arten auf meienr Wunschliste für die ich grade nicht die Möglichkeiten habe.

  • aber das ich es irgendwann nochmal mit Lasius fuliginosus versuche könnte ich mir vorstellen

    Brauchst du ja in jedem Fall sowieso eine passende Wirtskolonie. Bestenfalls hat die wirklich viele Tiere, nicht nur eine Handvoll Arbeiterinnen. Und braucht auch Platz auf Dauer, sind sehr lauffreudige Tiere.


    Aktuell läuft bei mir (wieder mal) ein Gründungsversuch bei Lasius cf. jensi und Lasius fuliginosus und sieht auch deutlich besser aus als bei vergangen Versuchen die letzten Jahre. Bisher nicht geklappt hatte es bei Lasius flavus (integriert, aber starb irgendwann ohne Eiablage), Lasius niger (selbiges), Lasius cf. platythorax (Attacken einiger weniger Arbeiterinnen hörten nie so ganz auf) und Lasius fuliginosus (hier wurde die Gyne zwar so gut wie nicht attackiert bei der Vergesellschaftung, aber eigentlich auch nachher nur ignoriert). Das mit der Gründung bei Lasius umbratus ist halt so eine Sache, denn von den 2 Gynen die ich von denen bisher in all den Jahren gefunden habe, hat es auch keine geschafft... ggf. wenn du das planst einfach eine kaufen und einen Teil der Kolonie dann abspalten. Ist vermutlich einfacher.

    Immerhin: Dieses mal sind die Gynen in ihre jeweiligen Kolonien gut integriert und werden auch gefüttert. Kann da gerne nochmal von den Erfahrungen berichten, wenn es etwas positives gibt am Ende.




    Wenn ich in Zukunft einen festen Wohnsitz habe gibts vielleicht auch nochmal neue Haltungsberichte von mir, da stehen noch einige Arten auf meienr Wunschliste für die ich grade nicht die Möglichkeiten habe.

    Von Herzen Alles Gute für dich!

    Träume den unmöglichen Traum, besiege den unbesiegbaren Feind, strebe mit deiner letzten Kraft nach dem unerreichbaren Stern.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!